Hausabendmahl

Hinweise für Ihre Feier

Hinweise für Ihre Feier

Sie haben den Gottesdienst im Fernsehen gesehen und mitgefeiert. Wenn nicht, kann zur Einstimmung nocheinmal aus der Bibel gelesen werden:
Gründonnerstag: Matthäus 26, 17-30
Karfreitag: 2. Korintherbrief 5, 16-21
Ostern: Johannes 20, 11-18

Legen Sie sich ein Gesangbuch bereit - auch für den Fernsehgottesdienst.

Bereiten Sie Brot vor. Grundsätzlich sind alle Sorten geeignet; es sollte nicht so sehr bröseln. Sie können kleine Stücke vorbereiten, soviele wie Teilnehmende. Sie können auch ein großes Stück nehmen, welches erst in der Feier während der Austeilung gebrochen wird. Dieses sollte dann ganz aufgegessen werden. Legen Sie das Brot auf einen schönen Teller.

Bereiten Sie Wein oder Traubensaft vor - weiß oder rot. In dieser kleinen Feier sollte ein gemeinsamer Kelch verwendet werden; möglichst ein besonderer - sofern im Haus vorhanden. Ansonsten kann es auch ein normales Weinglas oder ein schöner Becher sein. Wenn Sie nicht aus einem Gefäß trinken wollen, stellen Sie eine kleine Kanne bereit, aus der Sie während der Austeilung dann jeder und jedem in ein eigenes Glas eingießen. Es sollte nicht mehr eingefüllt sein, als Mitfeiernde trinken.

Decken Sie den Tisch mit einer schönen Tischdecke und stellen eine brennende Kerze auf - Sie können die mitgegebene verwenden. Ein aufgestelltes oder liegendes Kreuz wäre gut. Schön ist es, das entsprechende Bild hier auf dem beigelegten Blatt aufzustellen. Auch ein paar Blumen bringen die Festlichkeit zum Ausdruck.

An Karfreitag sollte der Tisch verändert sein: keine Tischdecke, keine Kerze und keine Blumen. Das Kreuz gestaltet die Mitte

Legen Sie die Rollen fest, wer Leiterin/Leiter der Feier sein soll (siehe Ablauf), und verteilen Sie die Texte, die Sie im Ablauf finden, an die Teilnehmenden, wie wir es auch vom ökumensichen Hausgebet gewohnt sind.

Besprechen Sie auch vor der Feier kurz, wie das Weiterreichen von Brot und Kelch konkret geschehen wird.

Insbesondere wenn Kinder mit am Tisch sind, besprechen Sie auch vor der Feier, was nun in diesem Abendmahl geschieht. Den Kindern können nach den Leitlinien unserer Kirche jederzeit auch die Gaben gereicht werden.

Sie können am Anfang oder am Ende (nicht während) der Feier ein wenig passende Musik abspielen.

Hilfreich ist es, nach dem Ende der Feier einen Moment der Stille zu bewahren. Dann kann vieles nocheinmal nachklingen.

Sollten Sie an allen drei Tagen miteinander feiern, aber nicht an all diesen drei Tagen das Abendmahl feiern wollen, können Sie am ehesten an Karfreitag darauf verzichten. Sie stehen damit in langen Traditionen der Christenheit, die diesen Tag vornehmlich in Stille und Gebet begeht.

So sind wir untereinander und weltweit mit der Christenheit auf Erden verbunden, wie es von Anfang an geschehen ist:

Sie teilten das Brot hier und dort in den Häusern. Apostelgeschichte 2, 46

- So feiern auch wir im Pfarrhaus diese Tage -

Die häusliche Abendmahlsfeier - Ablauf

Die häusliche Abendmahlsfeier, Ablauf

Einladung / Ankündigung

Ein Mitglied der Tischgemeinschaft zündet eine Kerze an.

Die Leiterin/der Leiter der Feier sagt:
Jesus Christus ist das Licht der Welt.

Die Leiterin/der Leiter der Feier sagt:
Jesus Christus hat mit vielen Menschen gegessen und getrunken.
Er hat gesagt: Wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen. Wir feiern jetzt miteinander das heilige Abendmahl. Dabei vertrauen wir auf seine Nähe.

Ein Mitglied der Tischgemeinschaft spricht das folgende Gebet:
Gütiger Gott, du hast deinen Sohn Jesus Christus zu uns gesandt,
damit wir an ihm deine Liebe erkennen und zum Leben finden.
Er hat sein Leben hingegeben für alle.
Er ist auferstanden vom Tod.
Durch ihn schenkst du uns Vergebung aller Sünden
und unzerstörbares Leben.
Dafür danken wir dir. Amen.

Einsetzungsworte

Der Leiter /die Leiterin der Feier erhebt sich
Er/sie nimmt den Teller mit dem Brot und spricht:

In der Nacht vor seinem Tod nahm Jesus Christus das Brot,
dankte und brach's und gab´s den Seinen und sprach:
Nehmt und esst, das ist mein Leib, der für euch gegeben wird.
Das tut zu meinem Gedächtnis.

Er/sie stellt den Teller ab und nimmt den Kelch und spricht:

Ebenso nahm er auch den Kelch nach dem Mahl,
dankte, gab ihnen den und sprach:
Nehmt hin und trinkt alle daraus.
Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut,
das für euch vergossen wird zur Vergebung der Sünden.
Das tut, sooft ihr´s trinkt, zu meinem Gedächtnis.

Ein Mitglied der Tischgemeinschaft spricht das folgende Gebet mit Bitte um den Heiligen Geist:

Wir bitten dich, Gott:
Erfülle uns mit deinem Geist.
Segne diese Gaben, damit sie uns zum Leben und zum Heil dienen.
Segne unsere Gemeinschaft, lass deine Liebe unter uns spürbar werden.
Segne die große Gemeinschaft aller, die in dieser Stunde miteinander feiern.
Sei bei allen, die in diesen Tagen den Tod und die Auferstehung deines Sohnes feiern und stärke sie in dieser schwierigen Zeit.
Steh den Kranken bei und sei bei denen, die sie pflegen und um ihre Heilung kämpfen.
Hilf uns, aufeinander acht zu haben und an der Hoffnung festzuhalten.

Gemeinsam beten wir, wie Jesus Christus uns gelehrt hat:
Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft Und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Einladung

Die Leiterin/der Leiter der Feier sagt:
Seht, es ist alles bereit.
Schmeckt und seht, wie freundlich Gott ist.

Austeilung

Die Leiterin / der Leiter der Feier nimmt ein Stück Brot vom Teller und gibt es der Nachbarin / dem Nachbarn mit den Worten:
das Brot des Lebens - für dich.
Nachdem derjenige / diejenige das Brot gegessen hat, nimmt er/ sie ein weiteres Stück Brot vom Teller und gibt es dem nächsten Nachbarn / der Nachbarin mit den gleichen Worten weiter.
Und so weiter, bis alle gegessen haben

Die Leiterin / der Leiter der Feier nimmt den Kelch und gibt ihn der Nachbarin / dem Nachbarn mit den Worten:
der Kelch des Heils - für dich
Nachdem derjenige / diejenige daraus getrunken hat, gibt er/ sie ihn dem Nachbarn / der Nachbarin mit den gleichen Worten weiter.
Und so weiter, bis alle getrunken haben.

Lied - kann miteinander gesprochen werden: Gesangbuch Nr.79

Ein Mitglied der Tischgemeinschaft spricht das Dankgebet:

Lasst uns beten:
Gütiger Gott, wir danken dir für die Gemeinschaft mit dir und untereinander.
Wir danken dir für alles, womit du uns stärkst und unsere Hoffnung nährst.
Bleibe bei uns in diesen Tagen mit deinem Segen. Amen.